Die Corona-Inzidenz ist in Berlin erneut leicht gestiegen. Der Wert lag am Freitag bei 78,4 und damit um 0,2 höher als am Donnerstag, wie aus den aktuellen Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. Die Zahl gibt an, wie viele Menschen sich pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen nachweislich mit dem Virus infiziert haben.
Am Freitag vor einer Woche erreichte die Inzidenz einen Wert von 74,4. Berlin liegt weiter über dem bundesweiten Durchschnitt der Sieben-Tage-Inzidenz, die am Freitag bei 63,8 lag. Auch hier ist die Tendenz steigend.

Weitere Todesfälle in Berlin

Zwischen Donnerstag und Freitag haben sich in der Hauptstadt laut den RKI-Daten 514 Menschen neu nachweislich mit dem Virus infiziert. Fünf weitere Todesfälle wurden im selben Zeitraum im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet.
Damit stieg die Zahl der Menschen, die in Berlin seit Beginn der Pandemie an oder mit dem Virus gestorben sind, auf 3646. Seit Ausbruch der Seuche haben sich den Daten zufolge mehr als 209 659 Berlinerinnen und Berliner angesteckt.
Weiteres rund um das Thema Immobilien gibt es auf einer Themenseite.