Die Lage bei den Coronainfektionen in Berlin ist weiterhin kaum verändert und schwierig. Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz in Berlin liegt wie in den vergangenen Tagen knapp unter 200. Auch die Auslastung der Intensivbetten bleibt mit rund 32 Prozent hoch, so dass zwei von drei Ampeln wie seit längerem auf Rot stehen, wie aus dem Lagebericht der Gesundheitsverwaltung vom Donnerstag hervorgeht.

Inzidenz ist etwas gesunken

Auf 100 000 Einwohner kamen 194,7 neue Infektionsfälle in sieben Tagen. Sollte der Grenzwert von 200 überschritten werden, müssten sich die Berliner auf eine Einschränkung der Bewegungsfreiheit einstellen. Die Begrenzung auf einen Radius von 15 Kilometern um die Stadtgrenze soll aber nicht vor dem Wochenende gelten.
Die Zahl der übermittelten Neuinfektionen lag am Mittwoch bei 1222. Seit Beginn der Pandemie wuchs die Zahl der Infizierten damit auf 110 747. Rund 92 000 Menschen gelten als genesen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 wurde mit 1755 angegeben - das waren 44 neu gemeldete Fälle.
Bei der sogenannten Reproduktionszahl (R-Wert) ist die Berliner Ampel bei Grün geblieben. Zu Wochenbeginn war sie Rot. Der R-Wert lag am Donnerstag bei 0,84. Er beschreibt, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt. Um die Pandemie zu bremsen, muss der Wert deutlich kleiner sein als 1.
Alles rund um das Coronavirus und dessen Folgen für Brandenburg und Berlin finden Sie auf unserer Themenseite.