Die Corona-Inzidenz in Berlin ist am Mittwoch leicht gesunken. Laut den aktuellen Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) lag die Zahl am frühen Morgen bei 370,3. Der Wert gibt an, wie viele Menschen pro 100 000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen nachweislich mit dem Virus infiziert haben. Am Vortag lag die Inzidenz noch bei 372,1. Am Mittwoch vor einer Woche waren es 348,6. Bei der bundesweiten Inzidenz war der Rückgang am Mittwoch noch stärker, sie sank auf 442,9 (Dienstag: 452,2,).

Belastung der Kliniken in Berlin steigt

Das RKI registrierte in Berlin derweil 2553 Neuinfizierte. Damit stieg die Gesamtzahl der nachweislich Infizierten in der Hauptstadt seit Beginn der Pandemie auf 276 984. Fünf weitere Todesfälle wurden im Zusammenhang mit Covid-19 gezählt. Damit sind seither nachweislich 3835 Menschen in Berlin an oder mit der Krankheit gestorben.

Frankfurt (Oder)

Eine wesentliche Rolle bei der politischen Beurteilung des Infektionsgeschehens spielt inzwischen die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Diese lag am Mittwoch bei 4,1 und damit höher als am Dienstag, als es noch 3,5 waren. Die Auslastung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten lag am Mittwoch laut dem Lagebericht bei 19,1 Prozent.

Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.