Der Berliner Senat hat Silvesterfeuerwerk und Böllern an vielen Orten in der Stadt verboten. Die am Mittwoch veröffentlichte Liste umfasst 54 Bereiche, darunter große Teile der Sonnenallee und der Karl-Marx-Straße, aber auch das Märkische Viertel, die Altstadt Spandau, den Simon-Dach-Kiez und den Wrangelkiez. Ebenfalls vom Verbot betroffen sind der Mauerpark, der Görlitzer Park und der Treptower Park. Hinzu kommen große Plätze und Sehenswürdigkeiten wie der Potsdamer Platz, der Breitscheidplatz und das Brandenburger Tor.

Infektionsschutz statt Böllerei

Für Innensenator Andreas Geisel (SPD) geht am 31. Dezember der Infektionsschutz vor: „In Gruppen auf der Straße zu böllern, birgt erhebliche Risiken für unsere Gesundheit. Die Beschäftigten in den Krankenhäusern arbeiten schon jetzt am Limit“, erklärte Geisel laut Mitteilung. Entsprechend fällt sein Appell an die Berlinerinnen und Berliner aus: „Bleiben Sie zuhause, begrüßen Sie das neue Jahr im kleinen Kreis und verzichten Sie auf Feuerwerk und Böllerei.“

Verbotszonen am Alexanderplatz und um die Pallasstraße bleiben bestehen

Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.Ebenso verboten sei das Abbrennen von Feuerwerk und anderer Pyrotechnik in denen bereits im letzten Jahr ausgewiesenen Verbotszonen auf dem Alexanderplatz und rund um die Pallasstraße. Das Verbot in den beiden Gebieten vom vergangenen Jahr beruhte auf möglichen Gefahren durch Feuerwerk und zahlreichen Angriffen auf Polizisten und Feuerwehrleute in den Jahren zuvor.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.