Das Corona-Virus breitet sich in Berlin nach den amtlichen Daten wieder schneller aus. In den vergangenen sieben Tagen steckten sich je 100.000 Einwohner 38 an, wie das Robert-Koch-Institut am Montag mitteilte. Am Montag vor einer Woche, dem 2. August, hatte der Wert noch bei 27,2 gelegen.
Seit Ausbruch der Seuche wurden 184.204 Infektionen in der Stadt registriert. Damit hat sich nach den offiziellen Zahlen in den vergangenen eineinhalb Jahren etwa jeder 20. Berliner infiziert. Es gab 3585 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung.
Besonders hoch ist die sogenannte Sieben-Tages-Inzidenz in Friedrichshain-Kreuzberg (53,9), Neukölln (53,3) und Reinickendorf (51,2). Treptow-Köpenick (22,9) und Marzahn-Hellersdorf (24,7) haben unter den zwölf Stadtbezirken die geringsten Werte. Der bundesweite Durchschnitt liegt bei 23,1.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.