Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat bekräftigt, dass es in der Hauptstadt über Weihnachten zur Eindämmung der Corona-Pandemie keine Lockerung der Kontaktbeschränkungen für private Treffen geben wird. „Weil wir uns da im Moment aufgrund unserer Zahlen einfach nicht mehr zutrauen können“, sagte Müller am Mittwoch nach einer Videokonferenz der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Begründung. Er verwies darauf, dass die Zahl der Neuinfektionen in Berlin seit einigen Tagen zurückgeht. Er sprach von einer positiven Tendenz. Aber: „Wir haben da noch viel zu tun“, unterstrich Müller.

Maximal fünf Personen bei Privatfeiern

Über Weihnachten und Silvester erlaubt der Berliner Senat maximal fünf Personen bei privaten Zusammenkünften, Kinder im Alter bis 14 Jahren nicht mitgerechnet. Bund und Länder hatten hingegen in der Vorwoche für Treffen „im engsten Familien- oder Freundeskreis“ vom 23. Dezember bis 1. Januar eine Obergrenze von zehn Personen plus Kinder bis 14 Jahren vereinbart.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.