Lastwagen, die den Corona-Impfstoff transportieren, sollen in Berlin auch an Sonn- und Feiertagen fahren dürfen. „Die Senatsverwaltung für Verkehr und Umwelt wird kurzfristig eine Ausnahmeregelung für das Sonn- und Feiertagsfahrverbot erlassen, so dass der Transport von Impfstoffen im Land Berlin auch mit schweren Lkw zu allen Zeiten möglich wird“, teilte ein Sprecher der Verkehrsverwaltung am Mittwoch auf Anfrage mit.

Ausnahmen vom Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen

Generell gilt in Deutschland, dass Lastwagen über 7,5 Tonnen an Sonn- und Feiertagen von 0.00 bis 22.00 Uhr nicht fahren dürfen. Es gibt aber Ausnahmen, zum Beispiel für den Transport von frischen Lebensmitteln. Am Dienstag hatten Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen mitgeteilt, dass die Ausnahmegenehmigung für Impfstofftransporte dort bereits gelte.

Entscheidung über Impfstoff-Zulassung fällt am 21. Dezember

Ebenfalls am Dienstag hatte die Europäische Arzneimittelbehörde EMA in Amsterdam angekündigt, sie werde am 21. Dezember ihr Gutachten über die Zulassung des Impfstoffs von Pfizer und Biontech vorlegen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bezeichnete es als sehr gutes Signal, dass es nach heutigem Stand noch vor Heiligabend eine Zulassung in der EU geben werde. Danach könne man innerhalb von zwei bis vier Tagen mit den Impfungen beginnen. In Berlin sind sechs Impfzentren geplant, die nach Angaben der Senatsverwaltung für Gesundheit am 21. Dezember startklar sein sollen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.