In Berlin sind bislang weit mehr als eintausend Polizisten gegen das Coronavirus geimpft worden. Innerhalb von weniger als zwei Wochen hätten 1150 Beamte die erste Impfdosis erhalten (Stand: Mittwoch), teilte die Berliner Polizei auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Eventuell liegt die Zahl aber höher. Nicht alle Polizisten würden ihre Impfung melden, sagte eine Sprecherin. 
Nach Angaben der Polizei sei eine interne Priorisierung festgelegt worden, die sich an der Coronavirus-Impfverordnung orientiert. So sollen zuerst Kräfte geimpft werden, die bei ihrem Dienst ein größeres Risiko haben, mit dem Virus in Kontakt zu kommen. Als Beispiel nannte die Sprecherin Streifenpolizisten und die Kräfte der Einsatzhundertschaften.

24.000 Dosen Astrazeneca

Zur Impfbereitschaft konnte die Polizei zunächst keine genauen Angaben machen. Allerdings sei ein Großteil der sogenannten Impfcodes für Termine im Impfzentrum verteilt worden, sagte die Sprecherin. Insgesamt können sich 12.000 Polizisten impfen lassen. Die ersten Codes für die 24.000 Dosen Astrazeneca seien ab dem 26. Februar ausgegeben worden.
Geimpft wird im Impfzentrum Flughafen Tegel. Die Impfungen sind laut Berliner Senat freiwillig und dienten dazu, vor schweren Krankheitsverläufen zu schützen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.