Nach mehreren Tagen Unterbrechung werden seit Montag wieder Menschen in der Arena-Halle in Berlin-Treptow gegen das Coronavirus geimpft. Das teilte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) mit. Als erste Gruppe im neuen Jahr kommen Menschen dran, die 90 Jahre oder älter sind und nicht in einem Pflegeheim leben. Laut Gesundheitsverwaltung wurden zunächst rund 15 800 davon in das Impfzentrum eingeladen. Die Impfung ist freiwillig und wird nur Patienten mit Termin verabreicht.

Unterbrechung über Silvester

Das Impfzentrum in Treptow, mit 80 Kabinen und einer Kapazität von bis zu 5000 Impfungen am Tag das größte der Hauptstadt, war am 27. Dezember als erstes gestartet. Zunächst erhielten dort Mitarbeiter von Pflegeheimen ihr erste Dosis. Über Silvester bis einschließlich Sonntag war es dann geschlossen. Bisher wurden in Berlin laut Robert Koch-Institut gut 14 600 Menschen geimpft (Stand 3. Januar), vor allem Bewohner von Pflegeheimen von mobilen Impfteams.
Berlinerinnen und Berliner, die mindestens 90 Jahre alt sind und einen Termin im Impfzentrum in Berlin-Treptow haben, können kostenlos mit dem Taxi hinfahren. Ein Taxi kann unter 030 202020 gebucht werden. Die übrigen fünf Berliner Impfzentren sind noch nicht geöffnet, weil es dafür noch nicht ausreichend Impfstoff gibt.
Alle Informationen rund um das Coronavirus und dessen Folgen für Berlin und Brandenburg erfahren Sie auf unserer Themenseite.