Eine sich offenbar anbahnende Party in einer Shisha-Bar in Berlin-Reinickendorf ist von Polizeibeamten beendet worden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, trafen die Beamten am Mittwochabend auf zwölf mutmaßlich illegale Gäste ohne Mund-Nase-Bedeckung, die sich in Seitenräume zurückgezogen hatten. Den Polizisten wurde die Eingangstür erst geöffnet, nachdem sie dem 54-jährigen Bar-Betreiber telefonisch mit dem Schlüsseldienst gedroht hatten. Neben zwei Shishas fanden die Beamten 19 vorbereitete Shisha-Köpfe und 80 vorgeglühte Kohlestücke. Gegen die Gäste und den Barbetreiber wurden Verfahren wegen Verstößen nach dem Infektionsschutzgesetz eingeleitet.

Anrufer informierte die Polizei

Die Polizei war mit elf Einsatzkräften angerückt, nachdem sie von einem Anrufer informiert worden war. Weil die Bar den Beamten von einem ähnlichen Vorfall einige Tage zuvor schon bekannt war, hatte sich einige von ihnen auch auf Rückseite der Bar postiert, um möglicherweise flüchtende Party-Gäste abzufangen.
Alles rund um das Coronavirus und dessen Folgen für Brandenburg und Berlin finden Sie auf unserer Themenseite.