Für die Summe von 4,5 Millionen Euro sollen aus Landesmitteln rund 1200 Luftfiltergeräte gekauft werden. Einen entsprechenden Beschluss fällte der Senat bei seiner Sitzung am Mittwochnachmittag. Die Anschaffung soll diesmal allerdings nicht über die Bezirke laufen wie in der ersten Phase, sondern zentral. Das Bestellen der Geräte übernehme die Senatsverwaltung für Finanzen.
„Natürlich sind wir darüber hinaus auch für weitere Beschaffungen von Luftfiltergeräten offen“, so der Sprecher der Bildungsverwaltung. Zuvor hatte die „Berliner Morgenpost“ (Mittwoch) darüber berichtet.

Erste Investition war nicht ausreichend

Bereits im Herbst hatte der Senat in einem ersten Schritt den Bezirken 4,5 Millionen Euro für die Anschaffung solcher Geräte aus Landesmitteln zugesagt, allerdings argumentiert, sie sollten in erster Linie nur in Räumen zum Einsatz kommen, wo Lüften schwierig sei. Kritiker bemängelten, mit 1200 Geräten für rund 800 Berliner Schulen lasse sich nur ein Bruchteil der Klassenzimmer ausstatten.
Die Anschaffung der Geräte durch die Bezirke ging außerdem langsamer voran als von jenen zunächst erwartet. In etlichen Schulen sind die bestellten Geräte nach wie vor nicht angekommen. Je nach Bezirk gab es dabei allerdings erhebliche Unterschiede. In manchen Bezirken waren die Luftfiltergeräte bereits im Einsatz, bevor sie in anderen auch nur bestellt worden sind.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.