Nach Zulassung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus stehen für Berlin voraussichtlich weniger Impfdosen zur Verfügung als bisher gedacht. Im ersten Quartal 2021 kann die Hauptstadt nach aktuellen Prognosen mit 720 000 Impfdosen rechnen, wie es am Dienstag nach der Senatssitzung hieß. Die ersten 310 000 Dosen kommen demnach von den Herstellern Biontech/Pfizer und Moderna. Vor kurzem war der Senat noch davon ausgegangen, das in einer ersten Charge bis zu 900 000 Impfdosen geliefert werden - pro Person werden zwei Dosen benötigt.

EU lässt erste Impfstoffe Ende Dezember zu

In einer ersten Impfwelle sei somit nur ein Teil der Menschen zu erreichen, die als erste geimpft werden sollen, sagte Bürgermeisterin Ramona Pop (Grüne). Die neue Zahl schnell verfügbarer Impfdosen hänge mit der bundesweiten Beschaffung und der Tatsache zusammen, dass die EU die ersten Impfstoffe wohl erst Ende Dezember zulasse. Planungen für einen Impfstart Mitte Dezember seien nicht mehr aufrechtzuerhalten.
Zum Start der Corona-Impfungen sollen bundesweit Ältere über 80, Pflegeheimbewohner und bestimmtes Personal mit hohem Infektionsrisiko voraussichtlich zuerst zum Zuge kommen können. Das geht aus einem Entwurf der Ständigen Impfkommission hervor. In Berlin leben nach früheren Angaben der Gesundheitsverwaltung 390 000 über 75-Jährige. In Krankenhäusern und Pflege arbeiten rund 100 000 Beschäftigte.

Impfzentren können ab 15. Dezember beginnen

Der Aufbau der sechs in Berlin geplanten Impfzentren sei im Zeitplan, ergänzte Pop. „Das Einladungsmanagement steht.“ Schon länger arbeitet der Senat daran, die Zentren ab 15. Dezember am Netz zu haben. Dort sollen die Impfkandidaten der ersten Welle ihre Piekser bekommen, soweit sie das wollen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Berlin und Brandenburg lesen Sie auf unserer Themenseite.