Der Senat entscheidet bei seiner regulären Sitzung am Dienstag über eine Verlängerung, wie eine Sprecherin am Montag mitteilte. Bis wann die Verordnung dann gelten soll, sei noch nicht sicher.
Nach der Verordnung gilt zum Beispiel eine Kontaktbeschränkung, nach der sich in Berlin maximal fünf Personen aus zwei Haushalten plus Kinder bis 14 Jahren im Freien treffen dürfen. Einkaufen in Geschäften, abgesehen vom Lebensmittel-Einzelhandel, ist nur mit negativem Testergebnis erlaubt. Restaurants bleiben geschlossen, Hotelübernachtungen sind untersagt. All das gilt in Berlin zunächst weiterhin, wenn die Verordnung verlängert wird.

Gespräche über Corona-Notbremse

Gleichzeitig dauern die Gespräche unter anderem zwischen Bund und Ländern über die Einführung einer bundesweiten Corona-Notbremse an. Geplant sei weiterhin eine Verabschiedung am Dienstagmorgen im Bundeskabinett, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.
Die Neuregelung soll einheitliche Regeln für Regionen mit hohen Corona-Zahlen festschreiben, in denen die 7-Tage-Inzidenz über 100 liegt. Das bedeutet, dass sich dort binnen 7 Tagen mindestens 100 Menschen pro 100.000 mit dem Coronavirus infiziert haben. In Berlin lag der Wert laut dem Lagebericht der Gesundheitsverwaltung vom Sonntag bei 114,1.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.