Die Corona-Zahlen in Berlin steigen. In den vergangen sieben Tagen steckten sich je 100.000 Einwohner durchschnittlich 27,2 Menschen an, wie das Robert Koch-Institut am Montag mitteilte. Am Montag vor einer Woche hatte die so genannte Sieben-Tages-Inzidenz bei 23,8 gelegen. Die Hauptstadt verzeichnet damit unter den Bundesländern weiter den zweithöchsten Wert nach Hamburg.
Verglichen mit den Landkreisen und kreisfreien Städten liegt Friedrichshain-Kreuzberg mit 46,1 bundesweit an siebter Stelle. Treptow-Köpenick ist mit 8,6 vergleichsweise wenig betroffen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.