Zwei Bezirke haben am Dienstag, 17. August, die Grenze von 100 bei ihrer 7-Tage-Inzidenz überschritten. Dazu gehört der havelländische Nachbar Spandau. Bei 24 gemeldeten Neuinfektionen binnen 24 Stunden stieg die Inzidenz hier auf 100,4. Am Montag hatte sie noch bei 85,8 gelegen. Binnen einer Woche wurden in Spandau 240 Corona-Infektionen registriert.

Neukölln mit höchster Inzidenz in Berlin

Trotz der hohen Werte in Spandau wird die Rangliste in Berlin weiter vom Bezirk Neukölln angeführt. Dort liegt die Inzidenz bei 106,2, wie dem Dashboard des RKI zu entnehmen ist. Spandau und Neukölln sind die einzigen Berliner Bezirke mit einer Inzidenz über 100. Die Durchschnittsinzidenz wird für die Hauptstadt heute vom RKI mit 66,2 angegeben.
In Berlin-Spandau ist derweil die Zahl der Panbemiebeginn infizierten Einwohner auf 14.390 gestiegen. 258 Menschen aus dem Bezirk sind im Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung gestorben. Diese Zahl ist unverändert.
Weitere Informationen zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.