Die Corona-Infektionszahlen in Berlin sind erneut leicht zurückgegangen. Am Sonntag lag die Sieben-Tage-Inzidenz - also die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche - beim Wert 83,8. Am Vortag rangierte der Wert bei 86,4. Die Berliner Corona-Ampel steht hier aber weiter auf Rot, wie aus dem Lagebericht der Senatsverwaltung für Gesundheit hervorgeht. Als Zielmarke gelten weniger als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen.
Die niedrigste Inzidenz wurde in Steglitz-Zehlendorf mit einem Wert von 70,6 verzeichnet, die höchste in Mitte (104,5). Auch bei der Auslastung der Intensivbetten steht die Ampel weiter bei Rot. Hier liegt die Quote mit 28,1 Prozent erneut nur knapp unter dem Wert vom Vortag (28,7).
Bei der Reproduktionszahl (R-Wert) ist die Ampel weiter grün. Der 4-Tage-R-Wert stand am Sonntag bei 0,93 - etwas höher als am Samstag (0,86). Er beschreibt, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt. Um die Pandemie zu bremsen, muss dieser Wert Experten zufolge deutlich kleiner sein als 1.
Am Sonntag wurden 140 neue Corona-Fälle gemeldet. Am Tag zuvor waren es 291 registrierte Fälle. Laut Lagebericht infizierten sich in Berlin seit Beginn der Pandemie 119 937 Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2, von denen 106 105 als genesen gelten. 2276 Menschen sind im Zusammenhang mit Corona gestorben, zwölf mehr als am Vortag.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.