In Berlin hat es 71 weitere nachgewiesene Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. Das ist deutlich weniger als am Tag davor (204). Am Wochenende melden die Gesundheitsämter nicht ihre kompletten Daten. Der Wert ist allerdings auch deutlich niedriger als am Sonntag der Vorwoche (156).
Seit Beginn der Pandemie vor rund einem Jahr haben sich in Berlin damit 124.790 Menschen mit Corona angesteckt. Davon gelten 115.319 als genesen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit der Erkrankung Covid-19 liegt bei 2609, das sind 4 mehr als am Tag zuvor, als 8 Todesfälle gemeldet worden waren.

Anteil der mit Covid-19-Patienten belegten Intensivbetten zurückgegangen

Auch der Anteil der mit Covid-19-Patienten belegten Intensivbetten in Berlin ist zurückgegangen: Er liegt bei 21,9 Prozent im Vergleich zu 22,7 am Samstag und 25,6 am vergangenen Sonntag. Seit Dienstag bewegt sich der Wert dem Lagebericht zufolge immer klarer unter dem Grenzwert von 25 Prozent. Die Corona-Warn-Ampel ist an dieser Stelle auf Gelb umgesprungen und zeigt nur noch einmal Rot - und zwar bei der sogenannten Sieben-Tage-Inzidenz.
Auch hier gibt es aber eine Verbesserung: So haben sich in den vergangenen sieben Tagen durchschnittlich 56,8 von 100.000 Menschen mit dem Virus angesteckt. Am Tag davor waren es 59,3. Allerdings ist die Gelbphase noch nicht in Sicht: Umspringen würde die Ampel hier erst bei einem Wert von 30, Grün zeigt sie sogar erst ab 20.
Ein grünes Signal gibt es aber schon, das für den sogenannten R-Wert. Er gibt an, wie viele andere Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt - er beträgt 0,94. Damit ist der Wert allerdings im Vergleich zum Vortag (0,88) gestiegen. Und nur wenn er dauerhaft deutlich unter 1 bleibt, lässt sich das Infektionsgeschehen eindämmen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.