Der Tourismus in Berlin ist in Folge der Corona-Pandemie in diesem Jahr eingebrochen. Besonders drastisch fiel zwischen Januar und September 2020 der Rückgang bei ausländischen Gästen aus, wie aus vorläufigen Berechnungen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg hervorgeht. Demnach ging die Zahl der Gäste aus dem Ausland um 71,2 Prozent auf 1,2 Millionen zurück. Die Zahl ihrer Übernachtungen sank um 71,3 Prozent auf rund 3,4 Millionen. Die Zahl der Gäste aus dem Inland sank um 49,1 Prozent auf 3,2 Millionen und die der Übernachtungen um 47,4 Prozent auf 7,3 Millionen.

Hoher Rückgang der Übernachtungen in der Hauptstadt

Bis Ende September 2020 hätten insgesamt 4,4 Millionen Gäste die Hauptstadt besucht, teilte die Statistikbehörde mit. Das entspreche einem Rückgang von 57,9 Prozent. Ähnlich hoch fiel mit 58,4 Prozent der gesamte Rückgang der Übernachtungen aus. Die Statistikbehörde zählte zwischen Januar und September 2020 rund 10,7 Millionen Übernachtungen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Berlin und Brandenburg lesen Sie auf einer Themenseite.