Laut Corona-Lagebericht des Senats wurden in Berlin am Donnerstag 783 neue Fälle registriert. Am Tag zuvor gab es ein Plus von 971, das war der bisher höchste Tageswert seit Beginn der Pandemie.
Die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz) wuchs dagegen weiter: Sie liegt laut Bericht nun bei 110,6 (Vortag: 104,4.). Berlin gilt als Risikogebiet, weil seit längerem der dafür herangezogene Schwellenwert von 50 überschritten ist.

24.480 Corona-Fälle in Berlin gemeldet

Bislang wurden 24.480 Corona-Fälle gemeldet. 17.447 Menschen gelten inzwischen als genesen. 245 Erkrankte starben, diese Zahl hat sich damit im Vergleich zum Mittwoch um zwei erhöht.
Am höchsten ist die gemeldete sogenannte 7-Tage-Inzidenz nach wie vor im Bezirk Neukölln. Mittlerweile liegt sie bei 236,7 (Vortrag: 217,9). Der Anteil der mit Covid-19-Patienten belegten Intensivbetten in Berlin stieg weiter: Er lag am Donnerstag bei 7,3 Prozent (Vortrag: 6,7 Prozent)
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.