Mit mehreren Festnahmen hat die Polizei auf eine Kundgebung am Dienstag gegen die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes in Berlin-Mitte reagiert. Zahlreiche Teilnehmer hätten sich nicht an die geltenden Hygieneschutzbestimmungen gehalten, teilten die Beamten am Mittwoch mit. Daran habe sich auch nach mehrfacher Aufforderungen durch die Polizei und den Versammlungsleiter nichts geändert. Also griffen die Einsatzkräfte ein und zogen einzelne Personen aus der nach Versammlungsbeginn am Dienstagmittag etwa 400 Teilnehmer großen Menge an der Heinrich-von-Gagern-Straße.
Vorläufig festgenommen worden seien in der Folge 58 Demonstranten wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Volksverhetzung, Gefangenenbefreiung und Verstößen gegen die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Daraus hätten sich 16 Strafermittlungs- und 37 Ordnungswidrigkeitsverfahren ergeben. Am Einsatz beteiligt waren rund 500 Polizisten.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.