Im Fall des Brandanschlags auf das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin im Herbst 2020 hat sich ein am Freitag festgenommener Mann als unschuldig herausgestellt. „Er steht nicht mehr unter Verdacht“, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Der Mann wurde wieder frei gelassen.
Der 43-Jährige war in Berlin-Gesundbrunnen nach Hinweisen aus der Bevölkerung zunächst festgenommen worden. Zeugen hatten ihn auf Fahndungsbildern der Polizei erkannt. Die Fotos stammten aus der Überwachungskamera eines Internetcafés, aus dem eine Bekenner-Mail abgeschickt worden sein soll.
In der Nacht zum 25. Oktober hatten mehrere Täter sogenannte Molotow-Cocktails - Flaschen mit brennbarer Flüssigkeit - gegen die Hauswand des Gebäudes im südlichen Stadtbezirk Tempelhof-Schöneberg geworfen. Ein Wachmann sah mehrere Personen und die Flaschenwürfe. Er löschte die Flammen. Die Verdächtigen flüchteten. Betroffen war nicht das Hauptgebäude im Nordwesten der Hauptstadt, sondern ein weiteres Institutsgebäude. Die Polizei ging von einer politisch motivierten Tat aus.
Das Robert Koch-Institut ist eine Gesundheitsbehörde, die auch für Infektionskrankheiten wie Covid-19 zuständig ist. Die Einrichtung spielt eine zentrale Rolle im Kampf gegen die Pandemie.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.