Die Berlinale soll nach dem Wunsch der Festivalleitung im nächsten Jahr weiterhin stattfinden. „Die Berlinale ist sich natürlich der aktuellen Corona-Situation bewusst und beobachtet die Lage sorgfältig“, teilte Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek auf dpa-Anfrage mit. Die Gesundheit stehe an erster Stelle.

Planungen mit umfangreichen Maßnahmen gegen Corona

Das Publikum solle sich wohl fühlen, wenn es zur Berlinale komme. „Wunsch und Plan ist nach wie vor, die Berlinale 2021 physisch durchzuführen“, erklärte sie am Freitag. Mit umfangreichen Maßnahmen wollten sie die Gesundheit aller Besucherinnen und Besucher schützen.
Die Filmfestspiele in Berlin zählen neben Cannes und Venedig zu den großen Filmfestivals der Welt. Die nächste Ausgabe ist für Februar geplant. Eine wichtige Party, das Treffen des Medienboards Berlin-Brandenburg, wurde mit Blick auf die Pandemie abgesagt. „Von weiteren abgesagten begleitenden Veranstaltungen wissen wir bislang nicht“, teilte Rissenbeek mit.

Kinos müssen im November schließen

In Deutschland waren zuletzt deutlich mehr Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden, ab Montag wird das öffentliche Leben wieder heruntergefahren. Dann sollen auch Kinos für einen Monat schließen. Es soll vermieden werden, dass zum Beispiel Intensivstationen in Krankenhäusern überlastet werden.
Mehr zu Corona und den Folgen für Berlin und Brandenburg lesen Sie auf einer Themenseite.