Die Busse und Bahnen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) werden trotz der ab Samstag in Berlin geltenden nächtlichen Ausgangssperre wie gewohnt fahren. „Wir halten den Fahrplan ohne Einschränkungen ein“, sagte eine BVG-Sprecherin am Freitag auf Anfrage. Denkbar sei allenfalls, dass Traktionen bei Straßenbahnen auf manchen Strecken verkürzt würden, also nur Einfach- statt Doppelzüge zum Einsatz kommen. Zeitlich bleibe das Angebot bestehen.

Ausgangsbeschränkung von 22 bis 5 Uhr

Das neue Bundesgesetz zur Verschärfung der Corona-Maßnahmen sieht nächtliche Ausgangssperren zwischen 22.00 und 5.00 Uhr morgens ab einer Sieben-Tages-Inzidenz von 100 vor. Der Wert gibt an, wie viele Menschen pro 100 000 Einwohner sich innerhalb einer Woche neu mit dem Coronavirus infiziert haben. In Berlin lag dieser Wert am Freitag laut dem Robert Koch-Institut bei 135. Ab Samstag gilt die nächtliche Ausgangssperre daher auch in der Hauptstadt.
In Berlin ist der Impfstoff Astrazeneca jetzt für alle zugelassen. Mehr Informationen finden Sie in diesem Artikel.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.