In Berlin sind innerhalb eines Tages 713 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Damit ist die Gesamtzahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 33.305 gestiegen, wie aus dem Lagebericht der Gesundheitsverwaltung vom Montag hervorgeht. Davon gelten 21.330 als genesen. Erfahrungsgemäß sind die Fallzahlen an Montagen niedriger als an anderen Wochentagen. Am Montag voriger Woche hatte es noch einen Zuwachs um 930 Fälle gegeben.

Über 166 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in Berlin

Pro 100.000 Einwohner sind dem Lagebericht zufolge in den vergangenen sieben Tagen 166,3 Neuinfektionen erfasst worden - damit liegt die Hauptstadt deutlich über der kritischen Schwelle von 50 und auch über dem Bundesschnitt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Dienstag, man müsse „wieder runter in den Bereich von unter 50“. Erst dann seien die Gesundheitsämter wieder in der Lage, Infektionsketten umfassend nachzuverfolgen und auch zu durchbrechen.

Intensivbetten weiter benötigt

Die Auslastung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten hat in Berlin in den vergangenen Wochen kontinuierlich zugenommen und liegt derzeit bei 13,7 Prozent. 702 Patienten werden stationär behandelt, davon 170 auf Intensivstationen. Mit einer weiteren Zunahme ist angesichts der Infektionszahlen der vergangenen Wochen zu rechnen. Würde die Marke von 15 Prozent überschritten, spränge die Berliner Corona-Ampel beim Indikator Intensivbetten erstmals auf Gelb.
Die Zahl der durchgeführten Tests lag in Berlin nach den jüngsten im Lagebericht verfügbaren Daten in den Kalenderwochen 41 bis 43 bei jeweils mehr als 60.000 pro Woche. Der Anteil der positiven Ergebnisse stieg in dem Zeitraum von 4,1 Prozent auf 7,6 Prozent.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.