In Berlin sind weitere zwölf Menschen nachweislich im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Damit stieg die Zahl der Toten seit Beginn der Pandemie auf 333, heißt es im neuen Lagebericht der Berliner Gesundheitsbehörde vom Donnerstag. Vor vier Wochen, am 22. Oktober, waren 245 Tote registriert.
Nach den neuen Zahlen kamen 1960 bekannte Corona-Infektionen seit Mittwoch hinzu. Das waren fast 800 mehr Neuinfektionen als am Vortag (1132). Die schwankenden Tagesfallzahlen können aber auch mit Meldeverzögerungen der Gesundheitsämter zusammenhängen.
„Die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin erschreckend hoch“, bilanzierte Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci am Donnerstag. Kurz vor der Halbzeit des Teil-Lockdowns sei damit kein schnelles Ende der Corona-Einschränkungen in Sicht. „Es gibt absolut keinen Grund für Entwarnung“, ergänzte sie.

Erfolge sind auch zu verzeichnen

Kalayci sieht aber auch Erfolge. So sei der rapide Anstieg der 7-Tages-Inzidenz gebremst worden. Dieser Wert bildet die Fälle pro 100 000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen ab. Aktuell liegt er allerdings bei 202,5 - und damit immer noch zwölf Prozent höher als in der Vorwoche. Als Grenzwert für die Berliner Corona-Ampel gelten 50 Fälle auf 100 000 Einwohner. Die Ampel steht bei diesem Kriterium schon lange auf Rot.
265 Covid-19-Patienten werden nach dem aktuellen Corona-Lagebericht auf Intensivstationen versorgt, das entspricht einer Auslastung der dortigen Betten von 21,4 Prozent. Bei der kritischen Marke von 25 Prozent würde diese Ampel von nun Gelb ebenfalls auf Rot wechseln. Insgesamt liegen fast 1000 Menschen in Berlin mit Corona-Infektionen im Krankenhaus.
Nur der R-Wert liegt mit 0,78 weiter im grünen Bereich. Damit wird angezeigt, wie viele Menschen durchschnittlich von einem Erkrankten infiziert werden. Allerdings wird die Dunkelziffer der Infizierten in Berlin von Amtsärzten um das Vierfache höher geschätzt als die Testergebnisse zeigen. Getestet werden sollen in den Gesundheitsämtern nur noch Menschen mit schweren Symptomen.
Mehr zu Corona und den Folgen für Berlin und Brandenburg lesen Sie auf einer Themenseite.