Die Berliner Gesundheitsämter haben am Samstag 1051 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Das waren 652 weniger als am Freitag, aber 220 mehr als am Samstag vergangener Woche.
Seit Ausbruch der Seuche haben sich damit in Berlin insgesamt 56.068 Menschen infiziert, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales am Samstag mitteilte. 34.460 davon gelten als genesen.
Die Zahl der Menschen, die bisher mit einer Corona-Infektion starben, liegt bei 447. In dieser Woche kamen 89 Todesfälle hinzu, in der Vorwoche waren es 64 gewesen. Knapp jeder zehnte Test fällt inzwischen positiv aus.
303 Covid-19-Patienten liegen auf Intensivstationen, die meisten von ihnen werden beatmet. Die Auslastung der Intensivbetten liegt bei 24,3 Prozent.
Je 100.000 Einwohner wurden in den vergangenen sieben Tagen 224,6 Infektionen gemeldet. Diese sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz fiel etwas niedriger aus als am Freitag. Verglichen mit der Vorwoche ist sie um 4 Prozent angestiegen. Mitte Oktober lag diese Zuwachsrate jedoch noch deutlich über 50 Prozent. Seither zeigt der Trend abwärts.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.