Nach zahlreichen Coronafällen in einem Pflegeheim in Berlin-Lichtenberg sind bis zum Abend 16 Bewohner in andere Einrichtungen verlegt worden. In dem privat betriebenen Haus sind nach Angaben des Bezirksamtes von Freitag 50 Menschen positiv auf das neue Corona-Virus getestet worden. Davon gehörten 27 zu den Bewohnern. Die anderen seien Mitarbeiter oder enge Kontaktpersonen, teilte das Bezirksamt am Abend mit. Für Freitag sei der Einsatz beendet, möglicherweise werde es am Samstag weitere Verlegungen geben.
Zu möglichen Todesfällen wollte sich das Bezirksamt bisher nicht äußern. Für die Erkrankten seien bisher 46 Plätze in anderen Einrichtungen gefunden, hieß es. Darunter seien Krankenhäuser, aber auch Notstationen für Pflege. In jedem Einzelfall müsse eine Verlegung aber abgewogen werden. Die Berliner Feuerwehr leistete nach eigenen Angaben Amtshilfe bei der Räumung. In der Seniorenwohnanlage mit mehreren Stockwerken gibt es insgesamt 108 Einzel- und 20 Doppelzimmer.
Generell sehen Berliner Amtsärzte Besucher als geringere Infektionsgefahr in Heimen. Meist gingen Ansteckungen vom Personal aus, obwohl die Schutzkonzepte seit dem Frühjahr vielerorts verbessert worden seien. In Berlin hat es seit Beginn der Pandemie mehrere Ausbrüche in Pflegeeinrichtungen gegeben, es kam auch zu Todesfällen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.
Mehr zu Corona und den Folgen in Berlin und Brandenburg lesen Sie auf einer Themenseite.