Das neuartige Coronavirus breitet sich in Berlin nach offiziellen Zahlen weiter aus. Laut Gesundheitsverwaltung wurden am Sonntag 74 Neuinfektionen (Samstag: 203) registriert. Das sind deutlich weniger als in den vergangen Tagen, allerdings melden nicht alle Gesundheitsämter sonntags aktuelle Daten.
Der Durchschnittswert der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen - die sogenannte Inzidenz - liegt unverändert bei 37,8. Zuletzt war der für die Analyse des Infektionsgeschehens wichtige Wert kontinuierlich angestiegen. Am höchsten ist er im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg mit 58,9. Der Bezirk hat als Spitzenreiter Mitte (57,0) abgelöst, es folgt Neukölln (56,7). In den anderen Bezirken liegt der Wert noch unter der kritischen Marke von 50.

Eine Ampel bleibt in Berlin rot

Im Corona-Warnsystem des Landes steht wegen der hohen Zahl der Neuinfektionen im 7-Tage-Zeitraum eine von drei Ampeln schon seit geraumer Zeit auf Rot. Grün sind die Signale zur Auslastung der Intensivbetten und zum Reproduktionswert. Dieser gibt an, wie viele Menschen ein Corona-Infizierter durchschnittlich ansteckt.
Seit Ausbruch der Pandemie im Frühjahr erkrankten in der Hauptstadt 15 647 Menschen an Covid-19. 13 270 Patienten (+102) davon gelten als genesen. 231 starben im Zusammenhang mit der Erkrankung (+/-0).