Laut Tweets der Verkehrsinformationszentrale (VIZ) war die A100 zunächst in beiden Richtungen zwischen Wexstraße und Detmolder Straße gesperrt - dem Abschnitt nahe der Bankfiliale, von der die Täter geflohen waren. Der Verkehr staute sich demnach zeitweise bis zur Gradestraße. Die VIZ sprach zudem von einem weiteren betroffen Bereich: "Die Untersuchungen auf der A100 sind noch nicht abgeschlossen. Aktuell ist die Autobahn in Richtung Wedding zwischen Schmargendorf und Hohenzollerndamm gesperrt", hieß es.
Nach dem gescheiterten Überfall, bei dem ein Wachmann angeschossen wurde, flüchteten die Täter laut Polizei zu Fuß und ohne Beute zur nahen Stadtautobahn ( wir berichteten). Dort sollen sie in ein dunkles Fahrzeug gestiegen und Richtung Norden gefahren sein. Das mutmaßliche Fluchtauto soll in der Nacht zum Mittwoch in Britz angezündet worden und ausgebrannt sein.
UPDATE, 05.08.2020, 13.55 Uhr: Bei dem gescheiterten Banküberfall in Berlin-Wilmersdorf soll es zu einem Schusswechsel zwischen den Tätern und einem Wachmann gekommen sein. Die Bankräuber schossen am Dienstagvormittag mehrfach, der Sicherheitsmann vermutlich auch, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte. Ein ähnlicher Wagen wie das Fluchtauto vom Bundesplatz sei schon am vergangenen Freitag bei dem versuchten Überfall auf einen Geldboten in einer Bankfiliale am Neuköllner Hermannplatz gesehen worden. Die Ermittler prüfen dem Vernehmen nach auch mögliche Zusammenhänge mit Clan-Kriminalität.
Bei dem Überfall am Dienstagmorgen sollen die Täter laut dem Sprecher mit ihrem Fahrzeug die Fenstergitter der Bank gerammt und so zerstört haben. Ob sie durch die Öffnung auch in die Filiale gelangten, stand zunächst noch nicht fest.