Polizei und Feuerwehr sind nach einem Amok-Alarm zu einem Einsatz an einer Schule in Berlin-Lankwitz ausgerückt. Der Alarm sei am Mittwoch gegen 12.00 Uhr ausgelöst worden. „Dieser hat sich nicht bestätigt“, twitterte die Polizei am Nachmittag. Es werde nun ermittelt, ob es sich um eine Fehlauslösung oder einen Missbrauch des Alarms handele.

Schüler und Lehrer der Bröndby-Oberschule mussten die Klassenräume verlassen

Zuvor hatte die Polizei Kontakt zur Leitung der Bröndby-Oberschule aufgenommen. Die Schüler und Schülerinnen sowie die Lehrkräfte wurden nach und nach aus den Klassenräumen geholt. Die Polizei appellierte an die Schüler, auf das Verbreiten von Fotos auf Instagram, Snapchat, TikTok und Ähnlichem zu verzichten.
Erst Ende August hatte ein Alarm an einer Berliner Schule einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Beamte durchsuchten das Oberstufenzentrum im Ortsteil Rummelsburg, auch Spezialeinsatzkräfte waren dabei. Die Polizei war nach eigenen Angaben „wegen des Verdachts einer Amok-Lage“ zu der Schule gerufen worden. Später hieß es, es sei ein Fehlalarm gewesen.