Sie setze sich dafür ein, dass das Land Berlin die Co-Finanzierung übernehmen solle, wenn die Kliniken im Rahmen des Krankenhauszukunftsgesetzes eine weitere Finanzspritze bekommen, sagte Kalayci (SPD) am Montag vor dem Gesundheitsausschuss des Abgeordnetenhauses. Wie Marc Schreiner, Geschäftsführer der Berliner Krankenhaus-Gesellschaft, erläuterte, geht es dabei bundesweit um drei Milliarden Euro, von denen 150 Millionen für Berlin gedacht seien.
Vereinbart sei, dass die Bundesmittel um weitere 30 Prozent aufgestockt werden sollen, sagte Schreiner. Es stehe die Möglichkeit im Raum, dass das Land die Krankenhausträger zur Co-Finanzierung heranziehen könnte. Schreiner äußerte die „ganz dringende Bitte“, dass die Co-Finanzierung aus Landesmitteln ermöglicht werden sollte. Gesundheitssenatorin Kalayci sagte: „Ich habe die Zusage gemacht, dass ich mich sehr dafür einsetzen werde, dass die 30 Prozent komplett vom Land Berlin übernommen werden. Das wären 66 Millionen Euro. Wir sind noch in den Verhandlungen senatsintern, aber ich kann Ihnen schon einmal sagen, es sieht gut aus.“