Das ehemals besetzte Haus „Liebig 34“ in Berlin-Friedrichshain ist von Unbekannten mit Steinen beworfen worden. Wie die Polizei mitteilte, gingen bei der Attacke auf das Gebäude in der Liebigstraße 34 in der Nacht zum Mittwoch fünf Fensterscheiben zu Bruch. Als die Beamten eintrafen, waren die Täter schon über alle Berge. Mehr als 30 Pflastersteine seien sowohl am als auch im Haus gefunden worden. Verletzt wurde niemand. Der Staatsschutz, der in der Regel bei politisch motivierten Aktivitäten zum Einsatz kommt, hat die Ermittlungen übernommen.
„Liebig 34“ war lange Jahre ein Symbol der linksradikalen Szene in Berlin und wurde im Oktober vergangenen Jahres von der Polizei geräumt.