Nach der Schließung an diesem Sonntag solle für den August ein „Tag der offenen Tür“ auf dem Gelände und in den Gebäuden geplant werden, wie die Tegel-Projektgesellschaft am Montag mitteilte. „Ein Blick hinter die Kulissen des ehemaligen Flughafens wird ebenso möglich sein, wie ein Blick in die Zukunft, auf das neue Kapitel von Berlin TXL“, hieß es. Auf dem Gelände sind unter anderem Wohnungen und ein Forschungs- und Gewerbepark geplant.
Bis Mai muss Tegel noch betriebsbereit bleiben, falls es am neuen Hauptstadtflughafen BER Probleme geben sollte. Er ist am Samstag eröffnet worden. Ab Herbst nächsten Jahres sollen in Tegel dann Altlasten beseitigt werden. Gleichzeitig beginne die Grundstücksvergabe.
Im Jahr 2027 sollen die 5000 Wohnungen stehen. Das bekannte Sechseck Terminal A ist für die Beuth-Hochschule für Technik vorgesehen, die in Tegel 2028 ihren zweiten Standort neben dem Wedding beziehen will. Sie plant dort Seminarräume und Labore für mehr als 2500 Studenten. „Mit unseren Forschungsaktivitäten und einem Gründungszentrum werden wir dort zum Motor für Innovationen und wirtschaftliche Entwicklung“, meint Beuth-Präsident Werner Ullmann.