Der 1. FC Union Berlin bleibt heimstark. Gegen den 1. FC Köln gelang am Sonnabend mit dem 2:1-Erfolg das zwölfte ungeschlagene Heimspiel in der Fußball-Bundesliga in Folge. Hier die Partie im Check.

Die Lage

Union Berlin setzte seine Serie von elf ungeschlagenen Heimspielen hintereinander gegen Köln fort. Gegen die Domstädter, die seit nunmehr fünf Spielen auf einen Sieg warten, weisen die Köpenicker in der Bundesliga bisher eine makellose Bilanz auf. Jetzt vier Spiele – vier Siege. Und mit nun 38 Punkten haben die Unioner nun den Klassenerhalt sicher.

Die Vorgeschichte

Der 1. FC Union Berlin hat erstmals vor einem Spiel in der Fußball-Bundesliga Corona-Schnelltests bei Personen durchgeführt, die im Rahmen des Sonderspielbetriebes im Stadion An der Alten Försterei gelistet waren. Vor der Partie konnten sich zutrittsberechtigte Helfer, Ordner, Journalisten und anderen Personen freiwillig einem kostenfreien SARS-CoV-2-Antigen-Schnelltest unterziehen Bei einem negativen Ergebnis erhielt jede Person einen Code, der als Eintrittskarte in das Stadion diente. Union will aus dem Ablauf Erkenntnisse für einen Einsatz gewinnen, wenn Zuschauer wieder erlaubt sind. Schon im vergangenen Jahr hatte der Club an einem solchen Pilotprojekt gearbeitet, die steigenden Infektionszahlen und die noch eingeschränkten Testmöglichkeiten aber verhinderten die Umsetzung.

Die Tore

0:1 (45+1.) Ondrej Duda, verwandelt einen von Robin Knoche an Jonas Hector ungeschickt verursachten Elfmeter.
1:1 (48.) Max Kruse, verwandelt einen Handelfmeter, nach Julian Ryerson Marius Wolf an den Arm schoss.
2:1 (67.) Christopher Trimmel, jagt den Ball nach schönem Dribbling und Pass von Ryerson ins Netz.

Die Startelf und Taktik

Union-Trainer Urs Fischerstellte seine Elf in einem eher ungewöhnlichen 3-1-4-2-System auf. Dabei gab es drei Änderungen: Keita Endo im offensiven Mittelfeld für Ingvartsen, Petar Musa, der zu seinem ersten Startelfeinsatz im Union-Trikot kam, in der Doppelspitze neben Max Kruse für Joel Pohjanpalo sowie Nico Schlotterbeck für Marius Bülter. Bei Union fehlt der Ex-Kölner Anthony Ujah. Die Kölner reisen ohne den früheren Union-Torjäger Sebastian Andersson an. Beide Akteure fehlen wegen Knieproblemen.
Die Gäste treten nach dem 1:1 gegen Bremen auf zwei Positionen verändert an: Im 4-2-3-1-system von Trainer Markus Gisdol starten statt Thielmann und Jakobs (beide Bank) Hector und Özcan.

So lief die Partie

Es dauerte bis die Spieler auf Betriebstemperatur kamen, ziemlich genau 20 Minuten. Dann ging es Schlag auf Schlag. Köln Özcan scheiterte am mit Nasenpflaster spielenden Union-Torwart Luthe. Auf der Gegenseite blieb Timo Horn Sieger gegen Kruse und einen Kopfball von Nico Schlotterbeck holte Katterbach per Seitfallzieher spektakulär von der Linie. Unmittelbar zuvor bewertete Schiedsrichter Aytekin ein Handspiel von Köln Czichos nach Videobeweis zurecht für nicht elfmeterwürdig. Diese fünf Minuten blieben das einzig erwähnenswerte in einer von zahlreichen Fehlabspielen geprägten Hälfte. Bis zur letzten Sekunde der Nachspielzeit und dem Elfmeter, den Duda verwandelte, ein Klassiker – kann man geben, muss man aber nicht,
Die zweite Hälfte begann mit dem nächsten Kann-Fall. Unions Ryerson schoss Wolf an den Arm – Elfmeter und wieder blieb Aytekin bei seiner Entscheidung. Danach häuften beide Teams Ballbesitz ohne Ertrag an, wobei die Berliner etwas mehr vom Spiel hatten. Dass die Unioner die Partie noch drehten verdankten sie Julian Ryerson, der erst den Elfmeter herausholte und dann Trimmel für sein erstes Bundesliga-Tor bediente. Und der eingewechselte finnische Unioner Pohjanpalo verpasste, seinen Status als Topjoker zu festigen, als er gegen Timo Horn das dritte Tor verpasste. Das letzte Kölner Aufbäumen verpuffte dann im Starkregen kurz vor Schluss.

Die Stimmen

„Ich bin glücklich über mein erstes Tor. der Torjubel war mit Marvin Friedrich abgesprochen. Das 0:1 war eine schwierige Situation, aber der Trainer hat in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden. Um unsere Ziele zu korrigieren, brauchen wir erst 40 Punkte.“ Christopher Trimmel, Kapitän 1. FC Union)
„Gleich nach der Pause das 1:1 zu kassieren, war bitter. danach haben wir zu wenig auf den Platz gebracht. Über den Trainer brauchen wir nicht zu diskutieren. Wir stehen noch über dem Strich, dort müssen wir uns versuchen zu halten.“ (Jonas Hector, Kapitän 1. FC Köln)

Die Statistik

Union Berlin – 1- FC Köln 2:1 (0:1)
Union Berlin: Luthe - M. Friedrich, Knoche, N. Schlotterbeck – Andrich - Trimmel, Prömel (73. Gentner), Endo (61. Ingvartsen), Ryerson (88. Bülter) - M. Kruse (88. Griesbeck), Musa (73. Pohjanpalo)
FC Köln: T. Horn - M. Wolf (80. Dennis), Mere, J. Horn (12. Czichos), Katterbach - Skhiri, Hector (63. Jacobs) - Rexhbecaj (80. Limnios), Meyer, S. Özcan (Ehizibue) - Duda
Tore.: 0:1 Duda (45+1., Foulelfmeter), 1:1 Kruse (48., Handelfmeter), 2:1 Trmmel (67.) – Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach)- Zuschauer: keine

So geht es weiter

Für die Unioner steht am Sonnabend um 15.30 Uhr die Auswärtsaufgabe bei Eintracht Frankfurt auf dem Programm, während die Kölner zur gleichen Zeit Borussia Dortmund empfangen.