• Die Herzblut-Aufgabe - Promis in der Pflege heißt die neue Doku-Reihe auf Sat1
  • Gedreht wurde im Klinikum Buch in Berlin
  • Die erste Folge läuft am heutigen Montag, 18.10.2021, im TV
  • Wer war alles dabei und wie haben sich die Promis in der Pflege angestell? Alle Infos zur neuen Sat1-Doku gibt es hier:

Herzblut auf Sat1: Stars helfen im Krankenhaus

Als Nadja Wenzel erfuhr, dass ihr neuer Praktikant „Jorge González“ heißen wird, fragt sie erst einmal ungläubig: „Was, der Jorge?“ Die gelernte Krankenpflegerin aus dem Klinikum Buch in Berlin kannte den TV-Promi mit dem starken Akzent und den auffälligen Highheels zwar aus dem Fernsehen. „Fan war ich aber nicht.“
Das hat sich inzwischen geändert. Denn das kubanisch-stämmige Model machte auch als Pflege-Praktikant eine unerwartet gute Figur, berichtet die Helios-Mitarbeiterin. „Er fragte viel. Wollte alles richtig machen und eigenverantwortlich arbeiten“, erzählt die 44-jährige Pflege-Mentorin, die den TV-Star auch sofort in die Pflicht nahm.  

Jorge González zeigte „Herzblut“ und half auf der Kinderkrebstation

 Wie Jorge González die Kinder auf der Rheumatologie sowie Onkologie versorgte, ist ab Montag in der neuen Sat1-Doku-Serie „Herzblut“ zu sehen. Genauso wie Jenny Elvers, Patrick Lindner, Wayne Carpendale und Lilly Becker tauchte González dafür im Sommer in den Stations-Alltag des Berliner Krankenhauses ein und lernte, wie herausfordernd der Pflege-Alltag ist.
Model Jorge González macht gemeinsam mit seiner Pflegementorin Nadja Wenzel im Garten des Helios-Klinikums Buch eine Pause.
Model Jorge González macht gemeinsam mit seiner Pflegementorin Nadja Wenzel im Garten des Helios-Klinikums Buch eine Pause.
© Foto: Andre Kowalski/Sat1
Unter strenger Aufsicht ihrer Mentor:innen absolvierten die Promis dabei einen Monat lang Acht-Stunden-Schichten auf verschiedenen Stationen. So lange die Patienten einverstanden waren, war immer eine Kamera dabei, aber es sei nichts gestellt worden, betonen die Mitarbeiter des Klinikums. „Wir haben darauf bestanden, nicht irgendeine Bühne zu produzieren, sondern den realistischen Alltag zu zeigen“, erklärt Sylvia Lehmann, Pflegedirektorin der Helios-Klinik.

Dramatische Geschichten bei Herzblut

 „Lieber Mut zur Lücke und unperfekte Bilder, als den Betrieb aufhalten“, erklärt auch Sat1-Produzent Lars Penck das Motto der TV-Doku. Eine Überinszenierung sei angesichts der Fülle an Dreh-Stunden aber auch gar nicht nötig gewesen. „Die Geschichten waren dramatisch genug“.

Promis in der Pflege: Wayne Carpendale zog den Patienten OP-Schläuche

So hieß es für die Stars anpacken statt posieren. „Wir haben gemacht, was gemacht werden musste“, erzählt Wayne Carpendale kurz vor dem Serienstart bei einem erneuten Besuch in Berlin. Seine Schichten auf der Unfallchirurgie im Klinikum Buch begannen morgens um 6 Uhr mit Waschen, Vitalfunktionen messen, Medikamentenvergabe, Wundversorgung und Verbandswechsel.
Schauspieler und Pflege-Praktikant Wayne Carpendale schneidet im Klinikum Berlin-Buch einem Patienten den Verband auf, bevor der die Operationsschläuche zieht.
Schauspieler und Pflege-Praktikant Wayne Carpendale schneidet im Klinikum Berlin-Buch einem Patienten den Verband auf, bevor der die Operationsschläuche zieht.
© Foto: Carolin Klema/Sat1
Seine Mentorin Vanessa schmiss ihn dabei ins kalte Wasser und ließ ihn schon in den ersten Tagen in der Unfallchirurgie Drainagen (OP-Schläuche) ziehen. „Man hat natürlich Horror, den Patienten weh zu tun oder vielleicht sogar eine Infektion zuzufügen“, sagt Carpendale kurz vor dem Sendestart.

 Pflege-Doku auf Sat1: Promis mussten vorher eine Prüfung ablegen

Damit das nicht passiert, mussten die Promis vor ihrem Einsatz wie jeder normale Praktikant des Helios-Klinikums einen Pflegekurs absolvieren. Sie übten an Puppen und mussten nicht nur wegen Corona lernen, dass man sich nicht nur vor und nach dem Patienten-Kontakt, sondern auch vor jeder Berührung der Türklinke erneut die Hände desinfizieren muss. Was viele Laien nicht wüssten: Selbst das Anziehen der Patienten sowie das Anlegen der eigenen Arbeitskleidung folge aus Hygienegründen einer bestimmten Reihenfolge, erklärt Pflege-Direktorin Lehmann.

Nicht der erste Dreh im Klinikum Buch

Die Klinik am nördlichen Berliner Stadtrand hatte nicht das erste Mal ein TV-Team zu Gast. „Bei uns wurden schon mehrere Beiträge zu Corona, aber auch zu anderen Krankheiten gedreht“, berichtet die 53-Jährige. Doch ein Format mit sechs Promis und dazu in diesem Umfang sei auch für das Klinikpersonal neu und herausfordernd gewesen. „Alleine schon, weil Patienten und Besucher die TV-Stars trotz Maske manchmal schon auf dem Krankenhausflur erkannt haben und gerne Selfies machen wollten.“
Helios Klinikum Berlin-Buch
Helios Klinikum Berlin-Buch
© Foto: Thomas Oberländer

Doku Herzblut: Patienten baten um Selfies

Einmal bat sogar ein Patient, der nach einer OP gerade erst aus der Narkose erwacht war und Wayne Carpendale an seinem Bett erblickte, um ein gemeinsames Foto.  „Er sagte: Ich brauche unbedingt ein Selfie. Meine Frau denkt sonst, ich bin bekloppt“, erinnert sich der 44-jährige Schauspieler. „Ein anderer Patient meinte: ,Vom Landarzt zum Pfleger – wie konnte es so weit kommen?‘“ „Ich aber sehe es eher als Beförderung“, antwortet der Mime heute. Wichtiger als ein schönes Drehbuch sei ihm gewesen, dass er und der Zuschauer einen ungefilterten Einblick in den Krankenhausalltag bekommen.

Immer wieder Notfälle auf der Unfallchirurgie

„Planbar ist nichts, woran sich vor allem wir Fernsehmacher erstmal gewöhnen mussten“, weiß Carpendale heute. „Die festen Klinik-Abläufe wurden immer wieder von Notfällen unterbrochen.“ Das mache den Pflegeberuf mega abwechslungsreich, aber auch sehr fordernd. „Doch während ich nach der Frühschicht um 14 Uhr erst einmal erschöpft ein Nickerchen machen konnte, fing für meine Mentorin Vanessa der Tag erst richtig an. Dann musste sie ihr Kind am anderen Ende der Stadt aus der Kita abholen und abends noch Dokumentation machen“, betont Carpendale.

Pflegepersonal leidet unter Zeitnot

„Der Pflegeberuf hat sich in den vergangenen Jahren komplett verändert“, sagt auch Vanessa. „Innerhalb kürzester Zeit werden immer mehr Aufgaben erledigt.“ Die Zeit, wie sie sich zum Beispiel Comedy-Star Faisal Kawusi bei seinem Praktikum in der Geriatrie genommen habe, um mit einer alten Dame, der er die Zähne putzte, über ihre Fluchterfahrungen im Zweiten Weltkrieg zu reden, habe man eigentlich gar nicht mehr, sagt die junge Mutter, die in Nauen lebt.
Mit der Hilfe ihres Praktikanten war die Brandenburgerin aber sehr zufrieden. „Wayne war sehr konzentriert und hatte ein gutes Auge für die Patienten“, berichtet die 24-Jährige. Einmal habe er nach der OP unbedingt noch einmal nach einer Patientin sehen wollen. „Sein Gefühl war richtig. Ihre Vitalwerte waren im Keller und sie kurz vor dem Kollaps“, berichtet Vanessa.

Blutabnahme am Kopf eines Säuglings

Auch Jorge González sei „mehr Entlastung als Belastung“ gewesen, sagt Kinderkrankenpflegerin Nadja Wenzel. „Wenn man mehrere Frühchen gleichzeitig versorgen muss, dann hilft es schon sehr, wenn er gleich sagt: ,Ich wickel und füttere.‘“ Der 54-jährige Choreograph assistierte unter anderem auch bei der Blutabnahme am Kopf eines Säuglings. Im Fall eines kleinen krebskranken Jungen habe González nicht nur mit der Mutter, sondern auch mit den Ärzten und Sozialarbeitern gesprochen, um zu klären, wie die Familie auch finanzielle und therapeutische Unterstützung bekommen könne, erzählt die Mentorin.

Berührende Einzelschicksale

„Ich war sehr überrascht, was für ein einfühlsamer Mensch er ist. Er konnte zu den Kindern auf der Onkologie, die häufig Probleme haben, Vertrauen zu fassen, schnell eine Bindung aufbauen.“ Das habe besonders bei schwierigen Untersuchungen und bei der Medikamentengabe während der Chemotherapie geholfen. „Ich glaube, die Einzelschicksale haben ihn sehr berührt“, sagt Nadja Wenzel. Auch heute noch erkundige sich Jorge nach den kleinen Patienten. „Er braucht nicht unbedingt die Kamera, um sich um Menschen zu kümmern.“
 
Der ehemalige "Landarzt"-Schauspieler Wayne Carpendale hat für die SAT.1-Reportage-Reihe "Die Herzblut-Aufgabe" ein Praktikum als Krankenpfleger gemacht.
Der ehemalige „Landarzt“-Schauspieler Wayne Carpendale hat für die SAT.1-Reportage-Reihe „Die Herzblut-Aufgabe“ ein Praktikum als Krankenpfleger gemacht.
© Foto: Andre Kowalski/dpa

Doku Herzblut auf Sat1: Das sind die Sendetermine

„Die Herzblut-Aufgabe – Promis in der Pflege“, fünf Folgen, ab 18. Oktober, montags um 20:15 Uhr in Sat1 und auf Joyn.
1. Folge – 18.10.2021. 20:15 Uhr auf Sat1
2. Folge – 25.10.2021, 20:15 Uhr auf Sat1
3. Folge – 01.11.2021, 20:15 Uhr auf Sat1
4. Folge – 08.11.2021, 20:15 Uhr auf Sat1
5. Folge – 15.11.2021, 20:15 Uhr auf Sat1

Herzblut auf Sat1 - Wer war dabei?

  • Wayne Carpendale: Unfall-Chirurgie
  • Jenny Elvers: Geburtshilfe / Frühchen
  • Jorge González: Pädiatrie
  • Faisal Kawusi: Onkologie / Geriatrie
  • Patrick Lindner: HNO / Adipositas
  • Lilly Becker (ab Folge 3): Geriatrie

Das Klinikum Buch

Das Helios Klinikum Berlin-Buch ist eines der größten Krankenhäuser Region in der Region Berlin/Brandenburg mit einer Maximalversorgung mit über 1.000 Betten in mehr als 60 Fachabteilungensowie einem Notfallzentrum mit Hubschrauberlandeplatz.
Rund 3000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern versorgen dort mehr als 55.000 stationäre und über 144.000 ambulante Patienten fachübergreifend unter anderem im Brustzentrum, Darmzentrum, Hauttumorzentrum und im Perinatalzentrum ode rin der Schlaganfall Akutbehandlung.
Die Klinik ist von der Deutschen Krebsgesellschaft als Onkologisches Zentrum und von der Deutschen Diabetes Gesellschaft als „Klinik für Diabetiker geeignet DDG“ zertifiziert.
Vor der Wende war Buch mit rund 3000 Betten der größte Medizinstandort der DDR und genoss damals schon wegen seiner seltenen Spezial- und Schwerpunktkliniken einen guten Ruf.