Wenn Philipp Fernow ein Kleinkind mit Fieber in der Notaufnahme untersucht und plötzlich blaue Flecke auf dem Rücken entdeckt, klingeln bei ihm die Alarmglocken. „Streifenförmige Hämatome zeugen oft von Gewalt durch einen Stock“, weiß der Kinderarzt des Sana-Klinikums in Lichtenberg. 30.000 Kinder werden dort jährlich allein in der Kindernotaufnahme behandelt. In manchen Fällen stoßen die Ärzte dann auf Zeichen von Misshandlung.
Am Montag wurde deshalb auf dem Campus des Klinikums eine Kinderschutzambulanz eröffnet. Mediziner aus der Kinderheilkunde, der Kinderchirurgie und -neurochirurgie, der Kinder- und Jugendpsychiatrie, der Augenheilkunde sowie der Radiologie arbeiten dort ab sofort zusammen, um Verdachtsfälle abzuklären.

Ärzte können Kinder bei Verdacht an die Ambulanz überweisen

Das Besondere: Auch frei praktizierende Ärzte und Jugendamtsmitarbeiter können Kinder und Jugendliche dorthin überweisen. „Oft sieht man die körperlichen und seelischen Verletzungen nicht auf den ersten Blick. Man hat nur ein auffälliges Kind vor sich, ist sich aber nicht sicher“, sagt Sandra Scheeres (SPD), Senatorin für Bildung, Jugend und Familie. Die neue Kinderschutzambulanz   trage nun dazu bei, dass Kindeswohlgefährdungen frühzeitig medizinisch diagnostiziert und damit sicherer beurteilt werden können, so die Senatorin.

Mittlerweile sechs Standorte in Berlin

Es ist die mittlerweile sechste Einrichtung dieser Art in der Hauptstadt. Weitere Kinderschutzambulanzen wurden seit 2016 an Krankenhäusern in Tempelhof, Mitte, Neukölln, Westend und Buch eingerichtet. Bis Ende 2019 wurden insgesamt mehr als 2130 Kinder und Jugendliche in den regionalen Kinderschutzambulanzen vorgestellt.
Die häufigsten Überweisungsgründe waren der Verdacht auf körperliche Misshandlung, Verdacht auf sexuelle Gewalt sowie auf emotionale Misshandlung. 2019 konnte bei 64 Prozent der Fälle eine eindeutige Aussage getroffen werden, ob eine Kindeswohlgefährdung vorliegt oder nicht.

Knochenbrüche und Verbrennungen

Die Fälle reichen von Unterernährung über Knochenbrüche bis zu Verbrennungen. „Wenn ein Neugeborenes dreckig ist oder stark unter dem Normalgewicht liegt, wird man aufmerksam“, erklärt Kinderarzt Fernow. Auch wenn ein kleiner Patient an beiden Füßen verbrüht ist, schaut er genauer hin. „Kein Kind steigt gleichzeitig mit beiden Beinen in die Badewanne.“
Bei Knochenbrüchen ist der Allgemeinmediziner auf die Zusammenarbeit mit den Chirurgen und Radiologen angewiesen. „Sie können eher beurteilen, ob die Fraktur wirklich beim Sturz aus 50 Zentimetern Höhe von der Schaukel entstanden sein kann“, erläutert der 36-Jährige.
Auch das Alter der Kinder spielt bei der Bewertung eine Rolle. „Wenn sich eine Sechsjährige beim Rollerbladen verletzt, ist das etwas anderes als wenn ein viermonatiges altes Kind eine Oberschenkelfraktur hat.“

Auch die Eltern erhalten Hilfe

Doch das heißt nicht immer gleich, dass die Eltern gewalttätig waren. Oft geht es um Vernachlässigung der Fürsorgepflicht. „Viele Eltern sind sehr jung, alleinerziehend oder einfach überfordert“, erklärt Fernow. Auch ihnen soll über die Psychologen und Sozialarbeiter geholfen werden. „Viele denken beim Wort Jugendamt immer gleich, die Kinder werden aus der Familie genommen“, weiß Fernow. „Doch in erster Linie geht es darum, den Eltern ein Hilfsangebot zu machen.“
Adressen der Kinderschutzambulanzen unter: www.berlin.de

Königin von Schweden eröffnet Childhood-Haus


Am Donnerstag, dem 24. September, wird das Childhood-Haus Berlin an der Charité – Universitätsmedizin Berlin feierlich unter Teilnahme der Königin Silvia von Schweden eröffnet. Es ist das dritte Childhood-Haus in Deutschland. Sie sind eine zentrale, interdisziplinäre Anlaufstelle für traumatisierte Kinder und Jugendliche, die Opfer oder Zeugen von Gewalt oder sexuellem Missbrauch geworden sind. Alle erforderlichen Untersuchungen, Beratungen und Befragungen werden in einer kinderfreundlichen Umgebung durchgeführt. Die Kinderrechtsorganisation World Childhood Foundation wurde 1999 durch Königin Silvia gegründet. In den kommenden Jahren sollen in Deutschland zehn Childhood-Häuser eröffnet werden. neu