Seit mehr als zwei Tagen wird in Berlin ein zwölfjähriges Mädchen vermisst. Die Polizei bat am Mittwoch die Bevölkerung um Mithilfe und veröffentlichte ein Foto des Mädchens. Leila habe am Montagmorgen gegen 8.30 Uhr ihr Zuhause in Moabit verlassen, um zur Schule zu gehen. Dort sei sie aber nicht angekommen, teilte die Polizei mit. Bis zum späten Mittwochnachmittag war das Mädchen noch nicht gefunden worden, wie ein Sprecher sagte.
Die Zwölfjährige sehe deutlich älter aus, habe blonde Haare und sei 1,60 Meter groß, so die Polizei. Zuletzt trug sie demnach eine schwarze Jogginghose, schwarze Nike-Schuhe, einen pinkfarbenen Kapuzenpullover mit der Aufschrift „Need money no friends“ und eine schwarze Weste.
In Berlin hatte 2019 der Fall der vermissten 15-jährigen Rebecca monatelang für Aufsehen gesorgt. Das Mädchen hatte sich zuletzt am Morgen des 18. Februar 2019 im Haus ihrer Schwester in Berlin-Neukölln aufgehalten. Danach wurde sie nicht mehr gesehen.
In einer Großstadt wie Berlin werden jeden Tag zahlreiche Menschen als vermisst gemeldet. Die allermeisten werden schnell gefunden. Bei verschwundenen Kindern und Jugendlichen leitet die Polizei allerdings meist sehr schnell Suchmaßnahmen ein.
Wer Leila gesehen hat oder Angaben zu ihrem derzeitigen Aufenthaltsort machen kann, wird gebeten, sich bei der Vermisstenstelle des Landeskriminalamtes in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 – 912444, per E-Mail an LKA124Hinweise@polizei.berlin.de oder bei einer anderen Polizeidienststelle zu melden.