Auch in diesem Jahr sollen während der „Earth Hour“ die Lichter am Brandenburger Tor am Samstagabend ausgehen. Um Punkt 20.30 Uhr wird die Beleuchtung als Zeichen für Umwelt- und Klimaschutz für mehrere Minuten ausgeschaltet, wie die Umweltorganisation WWF mitteilte. Vier große Bildschirme auf dem Pariser Platz sollten Aufnahmen zerstörter Ökosysteme zeigen, bevor das Licht ausgeht und die Aufnahmen durch Bilder intakter Meere und gesunder Wälder ersetzt würden.
Die „Earth Hour“ wird zum 15. Mal vom WWF ausgerufen. Sie soll auf Ressourcenverschwendung hinweisen und wird in tausenden Städten rund um den Globus begangen. Wegen der Corona-Pandemie verzichtet die Umweltorganisation das zweite Jahr in Folge auf öffentliche Publikumsveranstaltungen. Stattdessen ruft sie dazu auf, das Licht in der eigenen Wohnung auszuschalten und Bilder davon in den sozialen Netzen zu veröffentlichen.