An einem Rettungswagen der Bundeswehr sind in Berlin-Friedrichshain zwei gelockerte Radbolzen entdeckt worden. Die Polizei ermittelt wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, wie eine Sprecherin sagte. Zuvor hatte die „B.Z.“ berichtet.
Nach Angaben der Polizei bemerkte die Besatzung, eine 29-Jährige und eine 23-Jährige, in der Nacht zum Mittwoch in der Friedenstraße ein „unrundes Fahrverhalten“ und ein „merkwürdiges Abrollgeräusch“. Beim Nachsehen wurden am Vorderrad die gelockerten Radbolzen entdeckt, an denen die Abdeckungen fehlten. Verletzt wurde niemand. Der Krankenwagen kam gerade aus dem Vivantes-Klinikum.
Die 29-Jährige gab laut Polizei an, zuvor in der Sredzkistraße im Ortsteil Prenzlauer Berg drei bis vier Männer bemerkt zu haben, die in unmittelbarer Nähe des Rettungswagens gekauert und sich anschließend entfernt hätten. Nach Angaben eines Polizeisprechers war der Krankenwagen zu einem Einsatz in die Straße gerufen worden.