Weil sich mehrere Mitarbeiter eines Berliner Pflegeheims nach einem Coronavirus-Ausbruch in häuslicher Quarantäne befinden, wurden fünf Bewohner in ein anderes Haus verlegt. Das sagte der Sprecher der Gesundheitsverwaltung, Moritz Quiske, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Mit dem Schritt soll die Versorgung der Bewohner sichergestellt werden.
In dem Schöneberger Pflegeheim hatten sich 15 Bewohner und sechs Mitarbeiter infiziert. Einige von ihnen kamen in ein Krankenhaus. Der Betreiber der Einrichtung habe in Absprache mit dem Gesundheitsamt entsprechende Schutzmaßnahmen eingeleitet - wie die Quarantäne der positiv Getesteten, hieß es von der Gesundheitsverwaltung.

Sieben Personen aus zwei Pflegeheimen infiziert

Der Fall war am Freitag öffentlich geworden. Die Berliner Feuerwehr schrieb am Freitagnachmittag auf Twitter, dass insgesamt sieben Personen aus zwei Pflegeheimen mit akuten Atemwegserkrankungen in Kliniken gebracht wurden. Laut einem Sprecher handelt es sich bei dem zweiten Heim um eine Einrichtung in Berlin-Mitte.
Seit Beginn der Corona-Pandemie hat es bundesweit etliche Covid-19-Ausbrüche in Pflegeheimen und Todesfälle bei Bewohnern gegeben.