In der kleinen, gemütlichen Bäckerei Aera Food & Beverages am Kurfürstendamm in Berlin duftet es angenehm nach Brot. In der Backstube von Bäckermeisterin Ava Celik kann man alles kaufen außer Weizenbrot: Mit 100 Prozent glutenfreiem Sauerteig setzt sie voll auf Getreidesorten wie Mais, Soja, Buchweizen und bestimmte Sorten Hafer. „Bei mir wurde vor fünf Jahren eine Glutenunverträglichkeit festgestellt, wodurch ich meine Ernährung vollkommen umstellen musste“, erzählte die 28-Jährige Berlinerin. Zufrieden war sie mit dem Angebot an glutenfreiem Brot aber nicht. Zu geschmacklos und wenig gehaltreich erschienen ihr die Alternativen. „Deshalb probierte ich mich selbst an einer Möglichkeit, glutenfreies Brot wie ein normales schmecken zu lassen“, resümierte sie. Schnell keimte die Idee zum eigenen Unternehmen.
Doch der Neustart als Unternehmerin musste erst einmal finanziert werden. Den richtigen Partner dafür fand Ava Celik in der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Berlin-Brandenburg. „Ava Celik hat uns mit ihrem Konzept überzeugt“, sagte Milos Stefanovic, MBG-Geschäftsführer für Brandenburg. Er und Berlin-Geschäftsführer Steffen Hartung schauten sich am Dienstag in dem erfolgreichen Startup um.
Der regionale Finanzierungspartner unterstützt ausschließlich kleine und mittlere Unternehmen  aus Berlin und Brandenburg. Die Geldgeber legen Wert darauf, maßgeschneiderte Konzepte an ihre Kunden weiterzugeben. Als stiller Beteiliger hat die Gesellschaft auf diese Weise im vergangenen Jahr 53 neuen, jungen Unternehmen in der Region den Start ermöglicht. Insgesamt wurden zwölf Millionen Euro Darlehen an die Gründer vergeben. Dabei sind Beträge zwischen 10 000 bis eine Million Euro geflossen, sagte Geschäftsführer Stefanovic.
Entscheidend ist die Geschäftsidee. Aber viele kluge Köpfe wagen diesen Schritt nicht, bedauerte er. „Wir hoffen, dass vor allem jüngere Menschen den Mut zur Selbstständigkeit aufbringen. Ein eigenes Unternehmen bietet viele Perspektiven.“
Den Mut zum eigenen Unternehmen hatte auch UniCaps-Gründer Dirk Tillmann. Im November 2017 gründete er ein neues Unternehmen für Bio-Tee- und Kaffeekapseln in Frankfurt (Oder). Auch Tillmann bekam Unterstützung von der MBG.
„UniCaps wächst immer weiter, uns geht es blendend“, freut sich der Jungunternehmer auf Nachfrage dieser Zeitung. „Bis Ende März werden wir den Umsatz des Vorjahres bereits übertroffen haben“, prognostizierte er. Investiert werde vor allem in zwei neue Produkte: dem „Cold Brew“, ein Kaffeekaltgetränk in Bio-Kapseln, sowie zwei Eisteesorten, die mit Hanf verfeinert für Entspannung sorgen sollen.