Gegen 19.20 Uhr sei die Strecke wieder freigegeben worden, teilte eine Bahnsprecherin am Samstagabend mit. Nach bisherigen Erkenntnissen gehe man davon aus, dass es sich bei dem Fund vermutlich um abgebrannte Pyrotechnik handele, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei.
Einzelne Fernverkehrszüge hatten nicht am Südkreuz gehalten, wie die Bahn zuvor per Twitter mitgeteilt hatte. Wie eine Bahn-Sprecherin sagte, war der S-Bahn-Verkehr zwischen Südkreuz und Yorckstraße unterbrochen - betroffen gewesen seien die S2 und die S25. Fernzüge aus dem Norden endeten den Angaben zufolge am Hauptbahnhof. Aus dem Süden kommende Züge fuhren bis Südkreuz, einzelne Züge seien umgeleitet worden, so die Sprecherin.
Die Bundespolizei teilte gegen 17.30 Uhr auf Twitter mit: „Derzeit finden Einsatzmaßnahmen zwischen den S-Bahnhöfen Yorckstraße und Südkreuz statt. Es wurde ein verdächtiger Gegenstand aufgefunden und der Bereich gesperrt. Spezialkräfte sind vor Ort.“ Der Gegenstand, der sich an den Gleisen zwischen den beiden Bahnhöfen befinde, werde geprüft, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei.