Berlins Ärztekammerpräsident Günther Jonitz sieht die Kliniken in der Hauptstadt in der Corona-Pandemie hart am Limit. „Wir gehen momentan auf sehr, sehr dünnem Eis, noch geht es, aber es darf nichts dazukommen“, sagte er am Mittwoch im rbb-Inforadio. Er forderte von der Politik längerfristige Lösungen und mehr Pflegepersonal. „Wir erkennen jetzt unter Covid-19, wie unter einem Brennglas, die Grundfehler- und Probleme der Gesundheitspolitik der letzten Jahre.“ Aus dem Gesundheitswesen sei Gesundheitswirtschaft geworden.
Berlin sei mit seinen Intensivbetten momentan noch nicht komplett am Limit, sagte Jonitz. Wenn es aber so weitergehe, müsse neben dem Verschieben von Operationen improvisiert werden. Das heiße zum Beispiel, die Teams auf den Intensivstationen neu zusammenzustellen und Patienten so spät wie möglich dorthin zu verlegen. Die Effekte des Teil-Lockdowns seien erst nach zwei bis drei Wochen messbar. Oberstes Ziel müsse weiter bleiben, der Virenverbreitung keine Chance zu geben.

Berliner Corona-Ampel bei Intensivbetten fast bei Rot

In der Hauptstadt sind nach den aktuellen Zahlen 21,4 Prozent der Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt. Ab 25 Prozent springt die Berliner Corona-Ampel in diesem Segment auf Rot. Das steht dafür, dass ein kritischer Wert erreicht ist, auch wenn die Kapazitäten noch darüber hinaus reichen.
Mehr zu Corona und den Folgen für Berlin und Brandenburg lesen Sie auf einer Themenseite.