Pendler und Reisende müssen sich bei der S-Bahn auf Einschränkungen gefasst machen. Weil der Krankenstand unter den Lokführern derzeit erhöht ist, fallen ab Donnerstag auf mehreren Linien die Verstärkerzüge während des Berufsverkehrs aus. Betroffen sind neben der S3, die zwischen Erkner und Spandau verkehrt, auch die Linien S5 (Strausberg Nord-Westkreuz) und S1 (Wannsee-Oranienburg).
Auf allen drei Strecken wird es „vorübergehend“ ein reduziertes Angebot geben, teilte die S-Bahn mit. Der Zehn-Minutentakt tagsüber soll aber bestehen bleiben.
Weitere Einschränkungen gibt es an den Wochenenden und Feiertagen. Da fahren bis auf Weiteres keine Züge auf den Linien S45 (Flughafen BER-Südkreuz) und S26 (Teltow Stadt-Waidmannslust). Ab dem 11. und 12. Dezember soll zusätzlich die Linie S85 (Grünau-Pankow) entfallen, die am 4. Dezember noch regulär verkehrt.
Nach Angaben der S-Bahn liegt der Krankenstand bei den Lokführern aktuell bei mehr als zehn Prozent. Gestiegen sei er vor allem nach Einführung der 3G-Regel am Arbeitsplatz, die seit dem 24. November gilt. Nähere Angaben zu den Hintergründen machte das Unternehmen allerdings nicht.

Keine Lust auf tägliche Corona-Tests?

Nach Informationen der „Berliner Zeitung“ könnte eine Rolle spielen, dass es noch ungeimpfte Beschäftigte im öffentlichen Verkehr gebe. Seit einer Woche müssen sie sich nach der 3G-Regel testen lassen, bevor sie zur Arbeit kommen. Das scheine Einigen zu aufwändig zu sein, heißt es in dem Bericht. Eine S-Bahn-Sprecherin erklärte dazu nur: „Mitarbeiter, die sich krank melden, müssen die Gründe dafür nicht nennen.“

Straßenbahnen in Potsdam ebenfalls eingeschränkt

Die Verkehrsbetriebe Potsdam GmbH werden vom 6. bis zum 12. Dezember ihren Straßenbahnfahrplan auf Ferienmodus umstellen. Grund hierfür ist die Quarantäne von mehreren Fahrerinnen und Fahrern.
Bei der S-Bahn reduziert sich das Angebot durch die gestrichenen Fahrten insgesamt auf 97 Prozent, hieß es am Mittwoch, und damit nur „leicht“. Die S-Bahn bittet Fahrgäste um Verständnis.

3G-Regel für ungeimpfte Beschäftigte der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn kündigte am Mittwoch an, die Impfzentren für ihre Beschäftigten wieder hochzufahren. Die Einrichtung in Berlin öffnet nach mehrmonatiger Pause am 6. Dezember für Erst- und Auffrischungsimpfungen. (mit dpa)