Ein angetrunkener Mann soll eine Rollstuhlfahrerin in Berlin-Mitte mit einem Tritt zu Fall gebracht haben. Die 29-Jährige fuhr am frühen Sonntagmorgen durch eine S-Bahn der Linie S4 und bat die anderen Fahrgäste um Kleingeld, wie die Polizei mitteilte. Dabei traf sie auf den 33-jährigen Tatverdächtigen, der sich laut Zeugen über das Handeln der Rollstuhlfahrerin beschwerte und dann gegen ihr Fortbewegungsmittel trat. Die Frau sei mit dem Rollstuhl umgekippt und herausgefallen.

Helfer bekommt einen Tritt gegen den Kopf

Den Angaben zufolge eilte ihr ein 24-jähriger Fahrgast zur Hilfe, wobei es zu einem Gerangel mit dem Tatverdächtigen kam, der dem Helfer gegen den Kopf getreten haben soll. Alarmierte Polizisten nahmen den Mann am S-Bahnhof Alexanderplatz fest, die Frau und der Helfer lehnten eine ärztliche Behandlung ab.
Eine Atemalkoholmessung beim Festgenommenen habe einen Wert von 1,2 Promille ergeben. Die Polizei prüft einen möglichen Zusammenhang mit dem Angriff auf zwei Obdachlose am S-Bahnhof Tiergarten kurz zuvor.