Nach mehreren Schüssen in Berlin-Wedding ist ein Mann gestorben. Der 46-Jährige sei trotz Reanimierungsversuche seinen Verletzungen erlegen, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitagabend.
Die Tat habe sich in der Reinickendorfer Straße ereignet. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei soll der bislang Unbekannte am Freitag kurz nach 19.30 Uhr auf dem Gehweg in der Reinickendorfer Straße auf einen 46-jährigen Mann zugelaufen sein und mehrere Schüsse auf ihn abgegeben haben. Mindestens ein Täter sei in einem weißen Fahrzeug geflüchtet. Der Täter ist weiter auf der Flucht. Das mutmaßliche Fluchtfahrzeug fand die Polizei kurz darauf auf der Hochstraße in Gesundbrunnen.
Die Mordkommission habe die Ermittlungen übernommen. Weitere Informationen zum Tathergang lagen zunächst nicht vor.
Zuerst hatte der Tagesspiegel darüber berichtet. Demnach ereignete sich die Tat vor einem Backshop. Bei dem Opfer soll es sich um einen 46-jährigen Mann aus Tunesien handeln.
Die Hintergründe sind bislang völlig unklar. Es gebe jedoch etliche Zeugen, die offenbar die Tat aus unmittelbarer Nähe beobachtet haben. Dazu gehören laut Tagesspiegel auch Angehörige des Mannes, die die Tat mit ansehen mussten.
Rettungskräfte versuchten den Mann wiederzubeleben. Laut Polizei starb er wegen der schweren Verletzungen noch im Rettungswagen. Die Ermittlungen übernahm die 8. Mordkommission beim Landeskriminalamt. Dabei geht es den Angaben zufolge etwa um die Hintergründe der Tat und das gefundene Fahrzeug.