Unter dem Motto „Solidarität ist Zukunft“ haben Gewerkschafter am Tag der Arbeit in Berlin gefordert, Konsequenzen aus der Corona-Pandemie zu ziehen. „Die Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern müssen gerade in der Pandemie vertreten werden“, sagte der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach, am Sonnabend auf einer Kundgebung am Brandenburger Tor. Hoßbach forderte in seiner Rede vor rund 300 Gewerkschaftern, Arbeits- und Gesundheitsschutz müssten deutlich aufgestockt werden. Wichtig seien auch schnelle Entscheidungen zur Sicherung der beruflichen Ausbildung. „Es darf keine Generation Corona auf dem Arbeitsmarkt geben“, sagte der DGB-Bezirksvorsitzende.

Warnung vor der sozialen Spaltung

Der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie und Energie (IGCE), Michael Vassiliadis, warnte vor einer sozialen Spaltung: „Corona trifft die Schwächsten der Gesellschaft am härtesten“, sagte er. Betroffen seien Kinder aus einkommensschwachen Familien, Mütter mit Doppelbelastung aus Homeoffice und Homeschooling, Beschäftigte in prekären Arbeitsverhältnissen, Arbeitnehmer in Branchen und Betrieben ohne Tarifbindung. „Oft werden sie nicht nur miserabel bezahlt, sondern tragen auch noch ein besonders hohes Infektionsrisiko.“ Nachdem die Einkommen Superreicher in der Krise deutlich gewachsen seien, müssten große Vermögen, Erbschaften und Unternehmen angemessen an der Finanzierung der Gemeinschaftsaufgaben beteiligt werden.
Der DGB hatte die Veranstaltung vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr deutlich kleiner geplant als üblich. Als Gäste nahmen unter anderem Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (beide SPD), Arbeitssenatorin Elke Breitenbach (Linke) und die Spitzenkandidaten zur Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus Franziska Giffey (SPD), Bettina Jarasch (Grüne), Klaus Lederer (Linke) und Kai Wegner (CDU) teil.
Mit einer Fahrradsternfahrt nimmt der DGB an den traditionellen Protesten rund um den Tag der Arbeit in Berlin teil. Etwa 2.500 Menschen werden erwartet und steuern mit ihren Fahrrädern auf den Großen Stern zu.

Veranstaltung vor dem DGB-Haus

Gegen 11 Uhr ist eine Veranstaltung vor dem DGB-Haus am Hackeschen Markt mit rund 200 Menschen geplant. Das Motto der diesjährigen Demonstration lautet „Nicht auf unserem Rücken - Gerwerkschaften und Lohnabhängige in die Offensive!“
Alle Entwicklungen zum 1. Mai in Berlin und den verschiedenen Demonstrationen finden Sie in unserem Live-Blog.