Schon am Freitagvormittag spazierten die Touristen vom Pariser Platz zu dem berühmten Wahrzeichen, vor dem ein 20 Meter hoher Mediendom und weitere Leinwände aufgebaut wurden. Dort probten unter anderen die Darsteller des Schauspiels "Friedliche Revolution" und machten Tonproben.

Live im Fernsehen

Die Zuschauer erwartet ein multimediales Showereignis, das sich mit den Themen Mut, Sehnsucht nach Freiheit und ihrer Bedeutung für die Menschen damals und heute beschäftigt, teilten die Veranstalter mit. Geplant sind neben musikalischen Acts, Schauspiel-, Licht- und Tanzperformances. Dazu sollen Zeitzeugen zu Wort kommen.
Nach der Eröffnung durch den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) um 17.30 Uhr und Ansprachen des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier sowie der Bürgerrechtlerin Marianne Birthler wird die Band Banda Internationale aufspielen. Die 15-köpfige Brass-Combo aus Dresden macht seit 2015 gemeinsam mit Flüchtlingen Musik. Danach sind Auftritte von  Dirk Michaelis (Karussell), der Wende-Bigband "Die Zöllner" und des Rap-Duos Zugezogen Maskulin geplant. "Uns war es wichtig, Künstler zu finden, die zum Zeitgeschehen eine Meinung haben", erklärt Programmgestalter Sven Sören Beyer, der ebenfalls aus Dresden stammt.
Die Moderation werden Anna Loos, Ex-Frontfrau der Ostband Silly, und Jochen Breyer vom ZDF übernehmen. Der Sender will die Feier von 18 bis 20.15 Uhr übertragen und plant auch Live-Schaltungen in andere deutschen Orte. Als Höhepunkt gilt der Auftritt der Staatskapelle Berlin. Wenn die Musiker unter Leitung  von Daniel Barenboim die 5. Sinfonie von Ludwig van Beethoven spielen, die auch als Schicksalssinfonie bezeichnet wird, werden historische Bilder der deutsch-deutschen Geschichte vom Mauerbau bis zum Mauerfall zu sehen sein. Nach einer Laserhafen-Performance wird es gegen 20 Uhr ein Abschlussfeuerwerk und Musik von WestBam geben. Die DJ-Legende soll mit seiner After-Show-Party in die Europäische Clubnacht überleiten, die danach in 27 Berliner und in 27 europäischen Diskotheken stattfindet. Doch es lohnt sich, am Sonntag früh aufzustehen und weiter durch die Stadt zu den Originalschauplätzen deutsch-deutscher Geschichte zu pilgern. Die sieben Festivalorte sind auch am 10. November noch einmal geöffnet. An der Gethsemanekirche, dem Alexanderplatz, dem Kurfürstendamm, der Stasi-Zentrale, dem Schlossplatz, der East Side Gallery sowie am Brandenburger Tor gibt es bis zum Abend weiter Open-Air-Ausstellungen, 3D-Videoprojektionen und Virtuell-Reality-Projekte zu erleben.

Hinweise für Besucher


Die Bühnenshowist öffentlich und kostenlos. Einlass beginnt um 15 Uhr. Die Veranstalter empfehlen die Anfahrt mit den Öffentlichen über den Hauptbahnhof, den Potsdamer Platz oder den S-Bahnhof Tiergarten.

Alkoholische Getränke und Flüssigkeiten über einem halben Liter Volumen sowie in Glasflaschen sind nicht gestattet.

Darüber hinaus können nur Gepäckstücke bis DIN-A4-Format mitgebracht werden. Fahrräder, (E-)Roller, Skateboards, Segways sind im Veranstaltungsareal nicht gestattet. Erlaubt sind Gehhilfen, Rollstühle und Kinderwagen. Stockschirme und Selfie-Sticks sind auch verboten. neu