Der Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg will den Verkehr im Bergmannkiez beruhigen. Ein 500 Meter langer Abschnitt der Bergmannstraße soll für Autos und Motorräder gesperrt werden, wie das Bezirksamt am Dienstag mitteilte. In den umliegenden Straßen sollen Einbahnstraßen und Tempo-20-Zonen eingerichtet werden. „Die Vormachtstellung des Autos und die Zeit der autogerechten Stadt sind vorbei“, sagte Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne).
Für Autos und Motorräder gesperrt werden soll die Bergmannstraße zwischen Nostitzstraße und Schleichermacherstraße. Lieferverkehr zwischen 6.00 und 11.00 Uhr bleibe möglich. Das Bezirksamt spricht von der Einrichtung einer „Fußgänger*innenzone“, doch es soll auch einen zweispurigen Radweg geben.

Modellprojekt für den Kiez

„Der Bergmannkiez wird unser Modellprojekt für den Kiez der Zukunft“, hieß es. 2018 waren auf der Straße testweise Sitzbänke und Pflanzen aufgestellt worden. Grüne Punkte sollten den Verkehr beruhigen, lösten aber Spott aus.
Die Straße in dem Ausgehviertel soll nun „klimaresilient“ gestaltet werden, wie es hieß - durch Verbindung von Grünflächen und Wasserelementen Regenwasser filtern, Temperatur regeln und Insekten einen Lebensraum bieten. Wann die Umgestaltung beginnt, ist noch offen. Nächste Woche soll das Bezirksparlament über den Beschluss des Bezirksamts beraten.
In einem Modellversuch ist derzeit auch ein Abschnitt der Friedrichstraße in Mitte für Autos gesperrt. Dort ist die Begründung, dass mehr Kunden in die Läden gelockt werden sollen.