Ein schlafender obdachloser Mann ist in Berlin-Friedrichshain zusammengeschlagen und lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, soll der Mann Passanten zufolge in einer Unterführung in der Andreasstraße aus einer Gruppe von drei Männern und einer Frau heraus getreten und mit einem Stuhl sowie einem Stock geschlagen worden sein, an dessen Ende ein Schneidewerkzeug befestigt war. Rettungskräfte brachten das noch nicht identifizierte Opfer demnach zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus, wo es notoperiert worden sei.
Kurz nach dem Überfall in der Nacht zum Donnerstag hätten Beamte drei tatverdächtige Männer im Alter von 25, 29 und 33 Jahren sowie deren 35 Jahre alte Begleiterin festgenommen, teilte die Polizei mit. Gegen die vier, die ebenfalls obdachlos sein sollen, wird nach den Angaben einer Polizeisprecherin vom Donnerstagnachmittag wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Die Staatsanwaltschaft hat demnach Haftbefehl gegen den 29-Jährigen beantragt. Alle anderen wurden wieder auf freien Fuß gesetzt, hieß es weiter.

Frankfurt (Oder)